gastronomie.de - make life taste better

Drucken 09-10-2021 | Fakten, Fakes und Meinungen

Der Brüller der Woche

Laschet's Quasi Rücktritt auf seiner Presse-Info vom vergangenen Donnerstag war der Laschet wie er leibt und lebt. Seit wir Corona kennen, kennen wir Armin Laschet als wankelmütig, unentschlossen und getrieben zwischen Hoffen und Zweifeln. Laschet vermittelte dem Wählervolk alles Andere als Entschlußkraft und Führungseigenschaften. Diese schrieb man seinem Gegenspieler aus Bayern zu. Warum das CDU-Präsidium dennoch Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten kürte, sollte Anlaß sein partei-intern zu prüfen, ob dieses Grememium weiterhin allein solche Entscheidungen treffen kann. Zumindest die Einbeziehung der Fraktion in die Entscheidungsfindung wäre korrekt im Sinne demokratischer Usancen gewesen. So hat sich das CDU-Präsidium wie in einer Bananenrepublik geriert und den jetzt eingetretenen Schaden in erster Linie allein zu verantworten. In diesen Tagen von den Medien befragte CDU-Spitzenpolitiker, ob das denn am Donnerstag ein Rücktritt Laschet's war oder nicht, führten diese den Eiertanz Ihres Vorsitzenden hilflos fort.
Nie wurde einem Sozialdemokraten der Einzug ins Kanzleramt so leicht gemacht wie Olaf Scholz und nie brachte ein Kanzlerkandidat so wenig Kompetenz und Führungsqualifikation für dieses Amt mit, wie Olaf Scholz. Die mangelhafte Führung der BaFin als Finanzminister ist jedenfalls kein Beleg für verantwortungsvolle Amtsführung.

Kommentar unseres Redakteur Dipl.-Betrw. Rainer Willing