gastronomie.de - make life taste better

Drucken 13-05-2013 | MeinGrünesLand®

Lebensgefahr durch Fast Food

Schon ein einziger Burger kann zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen

Hamburg - Fast Food ist nach neuen wissenschaftlichen
Erkenntnissen noch deutlich ungesünder als bislang bekannt. Schon ein einziger Imbiss-Besuch könne insbesondere für Menschen mit Herz- oder Durchblutungsproblemen schlimme Folgen haben, berichtet das  Frauen-Lifestylemagazin "Women's Health" (Ausgabe 6/2013, EVT 15.05.2013) unter Berufung auf eine Studie der kanadischen University of Montreal. Danach kann eine Mahlzeit mit vielen ungesättigten Fettsäuren den Blutfluss in den Arterien bis zu vier Stunden lang deutlich drosseln. Die Wissenschaftler hatten verschiedenen Test-Personen einen fettigen Burger zu essen gegeben und sie anschließend untersucht. Das Ergebnis: Die Arterien der Tester waren um 24 Prozent enger als vor der Mahlzeit. Eine derartig starke Durchblutungsstörung könne Herzinfarkte oder Schlaganfälle hervorrufen, heißt es in der kanadischen Studie.

Originaltext: Women's Health