gastronomie.de - make life taste better

Drucken 31-01-2020 | Markt & Trend

Hohe Einnahmen: Das sind die geheimen Umsatzbringer des Gastronomie-Gewerbes

IMAGE SOURCE: Pixabay.com


Der Gastronomie geht es gut. Wie Statista schreibt, liegt der Umsatz der Gastronomiebranche in Deutschland bei rund 56 Milliarden Euro jährlich und wächst beständig an. Rund 178.800 Unternehmen sind in Deutschland in der Gastronomie tätig. Die über 71.000 Restaurants erwirtschaften jedoch nur einen Umsatz von 28,4 Milliarden Euro: Die Branche profitiert stark von den oft versteckten Umsatzbringern, die diese Zahlen stärken. Doch welche gerne einmal übersehenen Sparten sorgen dafür, dass das Gesamtgewerbe boomt?

Cafés

Cafés mögen nicht die wirtschaftlich stärkste Sparte des Gastronomiegewerbes sein, doch mit einem jährlichen Umsatz von 2,85 Milliarden Euro alleine in Deutschland gehören sie zu den geheimen Umsatzbringern am Markt. Und sie sind im Kommen: Im Jahr 2017 ist die Anzahl der deutschen Cafés auf einen neuen Höchststand von 11.608 Stück gestiegen, wie Dehoga-Bundesverband schreibt. Noch 2011 hatte es lediglich rund 10.800 Cafés in der Bundesrepublik gegeben. Diese Popularität gilt für den gesamten deutschsprachigen Raum: Cafés wie das Café Landtmann in Wien beeindrucken die Kunden mit ihrer ganz speziellen Atmosphäre. Ein gutes Kaffeehaus ist ein Mikrokosmos und gastronomisch breit aufgestellt. Kleine Cafés bieten oft nur das Minimum an Speisen, doch größere Häuser haben für die Kunden eine ganze Palette an kulinarischen Angeboten in petto. Cafés sind inzwischen aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Sie passen gut in die moderne, flexible Zeit, da sie schnell anzusteuern sind und für einen Kaffee immer Zeit ist. Hier kann mit noch mehr Wachstum gerechnet werden. 

Foto: Pixabay


Erlebnisgastronomie


Die Erlebnisgastronomie umfasst alles vom Showkochen bis hin zu Themenrestaurants. Der Erlebnischarakter bringt diesem Gastronomiezweig stetig steigende Popularität: Insgesamt 13,1 Milliarden Euro werden laut Topagrar jährlich umgesetzt. Bekannte Beispiele für Erlebnisrestaurants sind Chuck E-Cheese's, Texas Roadhouses oder Rainforest Cafés mit Regenwald-Thema. Ein in Deutschland inzwischen verbreiteter Klassiker ist das Showkochen von Sushi in vielen japanischen Restaurants: Hier steht das Erlebnis im Vordergrund, viele Kunden werden erst so auf die für den deutschen Gaumen ungewohnten Aromen der japanischen Küche aufmerksam. Beliebt ist Erlebnisgastronomie auch in Spielhallen. Spielbanken bieten oft extrem hochwertige kulinarische Verpflegung. Das Casino Baden-Baden zum Beispiel bietet mit „The Grill" ein eigenes, extrem luxuriös eingerichtetes Restaurant gehobener Klasse, wie man direkt auf der Webseite von The-Grill-Baden-Baden nachlesen kann. Die Kombination von Glücksspiel und gehobener Gastronomie wird in Deutschland immer populärer. Das liegt zum einen am hohen Umsatzpotential (die Casino-Kunden sind bereit, für exklusives Ambiente mehr Geld zu zahlen) und zum anderen an der steigenden Beliebtheit der Internet-Casinos, welche ihre landbasierten Pendants inzwischen beim Umsatz überholt haben. Die Netzanbieter haben es dank großer Auswahl und Konzepten wie Live-Spielen geschafft, das Interesse am Glücksspiel zu erhöhen, wie man beispielsweise bei Betway Online Casino gut nachvollziehen kann. Die Übergänge zwischen normaler und Erlebnisgastronomie sind dabei fließend: Wie man am Beispiel der wachsenden Enchilada Gruppe sieht, welche inzwischen mehr als neun Millionen Gäste begrüßen durfte, werden Unterhaltung und Erlebnis für die Kunden immer wichtiger. Die Erlebnisgastronomie wird daher einer der kommenden Umsatzgeneratoren der Branche sein.

Catering

Der letzte Gewinnbringer ist das Catering. Der Umsatz mit Cateringdiensten liegt in Deutschland inzwischen bei 9,04 Milliarden Euro jährlich. Bei modernen Catering-Services wie Burritobande können Firmen und Privatkunden Catering für alle Anlässe bestellen, oft schon ab wenigen hundert Euro. Und von diesen Angeboten wird reichlich Gebrauch gemacht: Denn auch das Catering passt sehr gut in die aktuelle, hektische Zeit. Firmen kämpfen um ihre Mitarbeiter und auch durch das Durchführen von Events und Feiern wie Hochzeiten oder andere private Veranstaltungen ist das Catering ebenfalls nicht mehr wegzudenken. So ist es nicht verwunderlich, dass 2019 auch für Top-Caterer L & D das umsatzstärkste Jahr der Firmengeschichte war. Die Firma beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter in mehr als 90 Restaurants. Das Wachstumspotenzial der Catering-Sparte ist enorm und trägt maßgeblich zum Erfolg des Gastronomiegewerbes in Deutschland bei. 

Foto: Pixabay



Fazit

Rund 56 Milliarden Euro setzt die Gastronomiebranche jährlich in Deutschland um. Doch nur etwa die Hälfte dieses Umsatzes entfällt auf klassische Restaurants, welche das Bild der Gastronomie in der Bevölkerung prägen. Es lohnt sich daher, den Blick auf die "versteckten" Wachstumsmärkte zu richten. Hierzu gehören unter anderem Cafés, die Eventgastronomie sowie das Catering. Von diesen Sparten können in Zukunft noch große Umsatzsteigerungen erwartet werden. Denn sie passen allesamt sehr gut zur modernen Gesellschaft und den immer flexibler werdenden Zeiten, in denen sie wirtschaften.
(Autor: Thomas Meier)