gastronomie.de - make life taste better

Drucken 28-07-2020 | Digitalisierung | Markt & Trend | GastroWeb

Digitale Gastronomie - Die Möglichkeiten von Go Digital Agenturen

 

 

Photo: unsplash.com/photos/gaL9GY3QKZA



 
Die Entwicklungen der Digitalisierung machen auch vor der Gastronomie nicht halt. Moderne Lokale wissen um die große Bedeutung einer digitalen Ausrichtung. Doch noch nicht jeder Gastronom ist sich der Möglichkeiten bewusst, die mit dieser neuen Ära verknüpft sind. Allzu oft werden damit große Chancen schlichtweg nicht genutzt. Wir wollen deshalb in diesem Artikel einen Blick auf die Möglichkeiten werfen, die damit nutzbar gemacht werden können.

Die Chancen der Point-of-Sale-Lösungen

Bestellungen, die digital übermittelt werden und dann direkt in der Küche ankommen - das ist schon seit Jahrzehnten alles andere als Science-Fiction. Doch dort muss der große Mehrwert der digitalen Systeme noch nicht enden. Auch Gewinn und Umsatz lassen sich mit Leichtigkeit automatisch in das System integrieren. Bis hin zur Steuererklärung ist damit alles automatisiert und bedarf keiner weiteren Arbeitsschritte mehr.

Essentiell wird diese Umrüstung in jenem Moment, in dem die Speisen bis an die Tür des Kunden geliefert werden sollen. Dies funktioniert heute nur noch über zentrale Dienste, wie zum Beispiel die geläufigen Apps. Restaurants, welche sich noch nicht in diese Spur gebracht haben, verzichten auf ein lukratives Geschäftsfeld, das nicht zuletzt im Zuge der Coronakrise noch wichtiger geworden ist.


Staatlich geförderte Potenziale nutzen

Um überhaupt zur gewünschten Zielgruppe zu kommen, ist heute digitales Marketing besonders gefragt. Go Digital Agenturen bieten die Möglichkeit, spezifisch angepasste Kampagnen zu starten und damit das Verhältnis von Aufwand und Nutzen deutlich zu verbessern. In diesen Tagen gibt es eine lange Liste staatlich geörderter Agentur-Leistungen, die Zuschüsse von bis zu 16.000 Euro möglich machen. Weitere Infos zu diesem Thema sind auch auf der Seite von ONMA Marketing zu finden.

Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, diese Chance nicht mehr länger außer Acht zu lassen. So wächst die Bedeutung des Internets auch für die Gastronomie immer weiter an. Konkurrenten, welche den Schritt der Digitalisierung schon früher wagen, könnten damit einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb gewinnen. Zugleich steigt schließlich der Anteil jener Kunden, die vor einem Besuch des Lokals im Internet auf die Suche nach einem überzeugenden Webauftritt gehen. Jene Anbieter, die sich dort nicht in eine der begehrten ersten Positionen bringen können, oder die noch nicht einmal über eine eigene Webseite verfügen, müssen hier einen empfindlichen Nachteil in Kauf nehmen. Der nächste Kunde, der über den digitalen Weg auf das eigene Angebot aufmerksam wird, könnte vielleicht schon der nächste Schritt zum Ausbau der Stammkunden sein.

Keine Entscheidung gegen die Romantik

So mancher Gastwirt sträubt sich bis dato noch gegen digitale Lösungen. Immer wieder kommt die Befürchtung auf, eine Digitalisierung oder sogar digitale Speisekarten könnte das traditionelle Flair des Lokals zu kurz kommen lassen. Doch die Praxis zeigt, dass sich Eigentümer nicht zwischen diesen beiden Polen entscheiden müssen. Ein sinnvoll digitalisiertes Geschäft lässt sich auf einfache Art und Weise von den Augen der Kunden verbergen. So ist es möglich, auch den traditionellen Werten weiter treu zu bleiben und sich trotzdem den Vorteilen der digitalen Welt weiter anzunähern.

In Anbetracht der großen Erleichterungen, die für den Arbeitsalltag nutzbar gemacht werden können, lohnt sich der Blick auf die Umstellung in jedem Fall. Darin liegt die Möglichkeit, mit einem reduzierten organisatorischen Aufwand die gleichen Leistungen anbieten zu können. Letztlich ist dies der große Mehrwert, den erfolgreiche Gastronomen schon in den letzten Jahren für sich erschlossen haben.

Autor: Thomas Meier