gastronomie.de - make life taste better

Drucken 22-08-2013 | Tourismus-Infos

Schweizer Alpen Club SAC feiert 150-jähriges Bestehen

Frankfurt am Main - Der Schweizer Alpen Club (SAC) wurde am 19. April 1863 gegründet, bis Ende 1863 entstanden sieben Sektionen, die die ganze Schweiz abdecken. Die Sektionen sind eigenständige Vereine, die dem Dachverband angehören. Dieser gehört zu den größten Sportverbänden der Schweiz. Der Club hat die Entwicklung des Bergtourismus stark beeinflusst. Die Alpen wurden mit einem Netz von Hütten überzogen, die Clubisten bestiegen zahlreiche Gipfel und beschrieben verschiedene Routen zu den Gipfeln in Publikationen. Zum 150-Jahre-Jubiläum ist unter anderem im Alpinen Museum in Bern die Ausstellung "Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club" noch bis März 2014 zu sehen. Weitere Informationen gibt es unter www.sac-cas.ch/de/150-jahre-sac.html und unter www.MySwitzerland.com sowie unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Der SAC hat eine bewegte Geschichte. 150 Jahre nach der Gründung blickt die Ausstellung im Alpinen Museum "Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und der Schweizer Alpen-Club" zurück und nach vorn. Das Haus am Helvetiaplatz verwandelt sich in eine geschichtenreiche Berghütte mitten in der Stadt. Die Ausstellung erzählt noch bis Ende März 2014 in Aufenthalts-, Material- und Schlafräumen von Gipfelgefühlen und Talabfahrten, von Kameradschaft und Konflikten, von Frauenfragen und Umweltsorgen. Der Aufstieg zur Hütte ist ausnahmsweise nicht steil, das Panorama jedoch umso überraschender.

Der Club hat die Entwicklung des Bergtourismus stark beeinflusst. Die Alpen wurden mit einem Netz von Hütten überzogen und die Clubisten bestiegen zahlreiche Gipfel und beschrieben verschiedene Routen zu den Gipfel in Publikationen. Zugleich setzte man sich dafür ein, dass nicht auf jeden Berg eine Bahn gebaut wurde. Noch heute ist eine natur- und umweltverträgliche Nutzung der Berge sowie der Erhalt der alpinen Landschaften ein zentrales Anliegen des SAC. Derzeit bietet er in 152 Hütten 9200 Schlafplätze in den Alpen an und generiert Jahr für Jahr mehr als 300.000 Übernachtungsgäste.

Die meisten Hütten sind seither um- oder neugebaut worden oder haben Erweiterungen erfahren. Die älteste, die Grünhornhütte, ist nahezu im Originalzustand.

Die ältesten Hütten:

Hütte                     Sektion                        Baujahr Grünhornhütte        Tödi                             1863 Trifthütte                Tödi                             1864 Silvrettahütte         Rätia (heute St. Gallen)  1865 Glärnischhütte         Tödi                             1867 Berglihütte              Bern                            1869 Glecksteinhütte       Bern (heute Burgdorf)    1870
Cabane de Mountet  Monte Rosa (heute Diablerets)  1871 Zapport-Hütte          Rätia                           1872 Rottalhütte              Bern (heute Interlaken) 1872 Hüfihütte                 Pilatus                        1873 Guggihütte              Oberland (heute Interlaken)    1874 Weisshornhütte        Monte Rosa (heute Basel)  1876
Cabane d'Orny         Diablerets                     1876 Lischanahütte          Rätia (heute Engiadina Bassa)  1877 Konkordiahütten      Grindelwald                    1877 Bovalhütte              Rätia (heute Bernina)       1877

Berghütten-Erlebnisse gibt es übrigens auch für Familien: Die 68-seitige Broschüre "Höhenflüge" präsentiert 37 für Familien geeignete SAC-Berghütten in allen Wanderregionen der Schweiz. Die Broschüre vereint in übersichtlicher Form Informationen zur Planung von Wanderungen mit Kindern mit ausführlichen Beschreibungen von erlebnisreichen Hüttenwanderungen.

"Höhenflüge" zeigt das breite Spektrum der SAC-Berghütten, die hoch über dem Alltag an atemberaubenden Standorten thronen - von der einfachen Treschhütte im Urner Fellital über die Cabane de Moiry mit herausragender Architektur im Val d'Anniviers bis zur gletscherumsäumten Chamanna Coaz im Engadin.

Die Hüttenwarte versuchen, Eltern und Kinder in eigenen Zimmern unterzubringen. Sie bieten reichhaltige Mahlzeiten an und selbstverständlich Kinderportionen zu günstigen Preisen. Mehr Infos und Broschürenbestellung unter: http://ots.de/l5Zs5

Weitere Informationen zum Urlaubsland Schweiz gibt es unter www.MySwitzerland.com  und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit

Umfangreiches honorarfreies Bildmaterial (hochauflösend) zum Urlaubsland Schweiz finden Sie unter www.swiss-image.ch (ausschließlich für Bebilderung redaktioneller Berichterstattung zum Urlaubsland Schweiz).

Schweiz Tourismus 
Peter Schmidtchen Telefon: 069-25 60 01 32